Ruheraumkultur für Schulen und Betriebe von Alfred Wolski © 2011

Ruheraum von Alfred Wolski in der Grundschule in Hahnheim/Rhld.Pfalz
Ruheraum von Alfred Wolski in der Grundschule in Hahnheim/Rhld.Pfalz
Der Raum vor derUmgestaltung
Der Raum vor derUmgestaltung
Weiche Sitzelemente, die Kinder dimmen das Licht nach ihren Bedürfnissen
Weiche Sitzelemente, die Kinder dimmen das Licht nach ihren eigenen Bedürfnissen

 

Grundschule Am Selzbogen, Bahnhofstr.68, 55278 Hahnheim e-mail: selzbogen@googlemail.com

Ruhe- und Entspannungsraum, Resümee nach einem Jahr

Der Ruheraum wird während der Unterrichtszeiten sowie am Nachmittag in der Ganztagsbetreuung stark frequentiert und sehr positiv von den Kindern angenommen. Es gibt in der Schule kein Kind, das nicht mit Begeisterung die Angebote im Ruheraum wahrnimmt. Selbst Mitarbeitende, die dem Ganzen anfangs skeptisch gegenüberstanden, sind mittlerweile überzeugt, dass die Arbeit in dem Ruheraum sich auf die Gesamtatmosphäre in der Schule, generell im Umgang der Kinder miteinander und dabei besonders im Ganztagsbereich sehr positiv ausgewirkt hat.

Der Ruheraum wird am Vormittag für unterschiedliche Bereiche eingesetzt. Zum einen, um den Musikunterricht einmal anders zu erleben und mit den entsprechenden Instrumenten einen Klangteppich in einer räumlichen Umgebung zu schaffen. Diese Atmosphäre ermöglicht den Kindern, loszulassen und Musik zu erleben. Zum anderen dient er zum Abbauen von Stress, aggressivem Verhalten und auch im Gegenzug zum Aufbauen von Energie und Konzentration. Durch den Ruheraum haben sich die Möglichkeiten des Lernens für die Kinder mit unterschiedlichen Kanälen bzw. mit allen Sinnen erweitert. Konzentrationsaufbau, um hinterher wieder besser aufnehmen und lernen zu können, Abschalten und Ruhen, um wieder Energie für den Schulalltag zu erlangen, sind wichtige Gewinne des Ruheraums. Aber nicht nur hierfür wird der Raum genutzt, sondern er dient auch dazu, Aggressionen abzubauen. Streithähne können ihren Konflikt in einen geschützten Raum anders lösen und lernen so, ihre sozialen Kompetenzen zu stärken und anzuwenden.

In kleinen Gruppen haben die Lehrerinnen und die Betreuerinnen des Ganztagsbereiches in diesem Raum eine erweiterte Möglichkeit der Durchführung von Lese- und Mathematikförderung in Zusammenhang mit den Klangstäben, der Umsetzung von Musik, Entspannung und Anspannung, dem Schaffen einer Vertrauensebene, die den Kinder die Angst vor den Zahlen und Buchstaben nimmt und sie freier werden lässt im Umgang mit dem Lernen. Alles in allem kann man zusammenfassen, dass der Ruheraum ein wichtiger Bestandteil in unserem Schulleben geworden ist und für die Kinder und die Erwachsenen eine große Bereicherung darstellt. Wichtige Schlüsselkompetenzen können hier angelegt werden, die für den weiteren Lebensweg der Kinder entscheidend sind.

 

gez. Monika Rothmann, Rektorin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.