Kunstmesse in Mainz in der Rheingoldhalle 16.3 bis 18.3.2012

Light Painting Pyramide
Light Painting Pyramide
L1140459
Zeitenspprung Lichtobjekt, verkauft

Ich nehme vom 16.3.2012 bis 18.3.2012 an der Kunst Direkt teil. Alle Freunde und Interessierten sind herzlichst dazu eingeladen. Es gibt eine Premiere zu feiern,

meine erste neues Skulptur nach 3 Jahren Schöpfungs Pause. Sie heißt passenderweise,

“ Zeitensprung “

Ich freue mich auf interessierte Besucher, Alfred

Wandere in den Dimensionen des SEINS

 

 

Wanderer in den Dimensionen des Seins

Der Künstler Alfred Wolski besitzt – durch schmerzvolle Erlebnisse in seiner eigenen Biographie – einen einzigartigen Zugang zu den Sphären des Lichts. Er hat die Fähigkeit, seine Erfahrungen in Kunstobjekte seltener Schönheit zu bringen, die beim Betrachten einen inneren Harmonisierungsprozess auslösen.

 

Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich Alfred Wolski mit den menschlichen Sinnen und den verschiedenen Formen von Bewusstsein. Doch eigentlich begann das bereits als Kind, nachdem er mit zehn Jahren von Westberlin in die DDR kam, wo er durch seine Liebe zur Freiheit und Wahrhaftigkeit den Staat persönlich störte und für Jahre in Erziehungsanstalten und später in Zuchthäuser kam. Während dieser Zeit, durch den völligen Entzug von Schönheit im Leben, entwickelte er seine starke Vorstellungskraft und seinen Willen, Schönes zu schaffen. Einzelhaft, Folter und soziale Isolation konnte er nur dadurch unbeschadet überstehen, dass sich ihm seine spirituelle Gabe eröffnete, den gegenwärtigen materiellen Raum zu verlassen und andere, lichtvolle Räume zu finden oder zu erschaffen. Die Partei konnte ihn nicht für sich gewinnen. Später wurde er an die BRD verkauft.

Nach seiner Rückkehr nach Westberlin, im November 1972, studierte er Maschinenbau und Werkstoffwissenschaften. In dieser Zeit machte Alfred Wolski Bekanntschaft mit den Wiener Aktionisten. Dies hatte zur Folge, dass er dann in Berlin eine eigenständige deutsche AA-Kommune (Aktionsanalytische Kommune) gründete und zwei Jahre leitete. Diese Gruppe verließ er 1976 allerdings schon wieder, nachdem die Wiener Machtstrukturen des Aktionskünstlers Otto Muehl auch in Berlin Einzug fanden. Nach dem Verlassen der AA-Kommune erkannte er, dass sich seine spirituelle Sehnsucht hier in Europa nicht erfüllte. Es folgten Reisen nach Afrika, Asien, speziell Indien und Nepal. Dort traf er seinen buddhistischen Lehrer, der ihn 15 Jahre begleitete.

 

Schönheit aus Schmerz geboren

Sein Schicksal erfuhr 1986 durch den Badeunfall seiner ersten Tochter Maria erneut eine besondere Wende. Maria fiel ins Wachkoma und wurde von der Familie 22 Jahre zu Hause gepflegt und begleitet. Hier konnte Alfred Wolski durch seine spirituelle Veranlagung und die Erfahrungen aus seiner Gefangenschaft in der DDR einen besonderen Zugang zu dem Kind finden und entfalten. Aus diesem einzigartig innigen Verhältnis zweier Seelen, die das Eingeschlossen- und Isoliertwerden auf ihre jeweilige Weise im Extrem kannten, entstand eine Kunst, die inzwischen weltweit die Herzen der Betrachter unmittelbar erreicht und beglückt. Alfred Wolski: ”Zwei Tage vor Marias Ertrinkungsunfall kam eine Frau mit Glasresten zu mir und sagte: Du bist doch so einer, der aus allem etwas macht.” In der Nacht des Unfalls entstand dann die erste Skulptur aus diesen speziellen Farbfiltern, mit denen er heute noch arbeitet. Die Reinheit der Farben des Lichts, wie beim Regenbogen, und die Anwendung der heiligen Geometrie der Fraktale in den Skulpturen stellen unmittelbar eine Resonanz zum Urzentrum der Schöpfung wieder her. Inzwischen werden seine Skulpturen in der ganzen Welt zu therapeutischen Zwecken in Kliniken und Seminarzentren genutzt. Unter anderem entwickelte er 2001 mit Lex van Someren zusammen die ”Traumreise für die Seele”. Seit neuestem entwirft er auch Ruheräume für Kindergärten, Schulen und Institutionen. In diesen Räumen finden sich alle derzeit bekannten Forschungsergebnisse über harmonisierende Frequenzen zu einem Gesamtkunstwerk zusammen. Reinste Lichtfarben, kosmische Klänge, Düfte und Bewegungen sind die Mittel, um Erfahrungsräume zur Harmonisierung und Balance von Lebewesen zu gestalten. Dabei werden die Sinne auf höchstem Niveau angesprochen und aktiviert. Da die Lichtwirkungen die selbstregulierenden Systeme im Körper aktivieren, können sich die Menschen in diesen Räumen in Balance bringen, sowohl Hyper- als auch Hypoaktivität gleichen sich dort aus. Die Kunstwerke wirken gleichermaßen bei Jung und Alt und bieten jedem die Möglichkeit, seine innere Harmonie wiederherzustellen.

 


Autoren Info


Rita Lenninghausen

ist Musikpädagogin.

Autoren Info


 

Alfred Wolski

wonnemeyer sylt

Bis Ende des Jahres sind einzelne Objekte von Alfred Wolski in der Galerie Steinreich, Akazienstraße 6 in Berlin Schöneberg zu betrachten und zu erwerben. Mehr Infos über Alfred Wolski auf

http://www.lichtpoet.de

 

Bemerkungen zu meiner Kunst

….. einige der portraitierten Regenbogenarbeiter waren an der Buchvernissage anwesend, so zum Beispiel der Lichtpoet Alfred Wolski ….

 

 

9844 ALFRED WOLSKI  @  Mystic Rose berlin 10´2008-001

Jean Gebser sagt:

„ Der Mensch , geboren, um als ein Wesen zwischen Himmel und Erde,

das Oben und das Unten, das Unten und das Oben,

in wechselwirkender Verbindung zu halten.

In der Beschäftigung  mit dem Kosmos, greifen wir auf  unseren URSPRUNG

zurück.“

 

Mit meiner Kunst folge ich diesem Gedanken, und wage den Versuch, eine über das

MENTAL – RATIONALE  hinausgehende Bewusstseinsmöglichkeit begreifbar zu

machen. Kunst als sakraler Akt der Gegenwart.

 

Die von Jean Gebser in „ URSPRUNG & GEGENWART „  formulierte Art eines neuen

integralen Bewusstseins, welches die Wahrnehmung der Zeit und damit die andauernde Veränderung  zulässt, um damit das dualistische Entweder – Oder, also die rationale Eindeutigkeit zu überwinden, wurde zum Ziel meiner Arbeit.

 

Das Bewusstsein öffnet sich dadurch der Transparenz des geheimnisvollen GANZEN.

 

Ich, ALFRED WOLSKI, geboren am 1.8.1949 in Berlin bin seit 30 Jahren als Künstler tätig und habe meine Arbeiten in ganz Europa durch Ausstellungen bekannt gemacht..

 

25 Jahre pflegte ich zusammen mit seiner Frau meine Tochter Maria zu Hause, welche durch einen Badeunfall ins Wachkoma geraten war.

 

Diese und andere praktische Erfahrungen haben Themen wie – Wahrnehmung und Bewusstsein zu einem zentralen Lebens – und Arbeitsthema werden lassen .

 

Seit dieser Zeit ist Licht das Medium meiner künstlerischen Arbeit geworden, da alle Lebensprozesse untrennbar damit verbunden sind.

 

Ich lebe und arbeite heute als freischaffender Künstler

im Künstlerhof Schildeburg in Hessen

 

Neue Impressionen von Antje Gärtner aus der Lichterkirche – beim Hessentag 2009 in Langenselbold

Herz-Lichten Dank an Antje Gärtner, die uns diese Fotos zur Verfügung stellt.

engel   lichterkirche2009 (72)   lichterkirche2009

Herz-Lichten Dank an Antje Gärtner, die uns diese Fotos zur Verfügung stellt.

5.-14. Juni – Lichterkirche – Rauminstallation – beim Hessentag in Langenselbold

Farben und Formen aus Licht füllen den Raum: Leuchten, Funkeln, Illuminationen. Entdecken Sie die Kirche als einen Ort mit Strahlkraft, der Geist und Seele hell macht…..

“  Lichterkirche Langenselbold

Farben und Formen aus Licht füllen den Raum: Leuchten, Funkeln, Illuminationen. Entdecken Sie die Kirche als einen Ort mit Strahlkraft, der Geist und Seele hell macht. Als spirituellen Erlebnisraum, der die Buntheit der Welt aufnimmt und reflektiert. Die Lichterkirche in Langenselbold bietet während des Hessentages einen lichtdurchfluteten Ort zum Staunen, Genießen, Danken und Feiern des Lebens. Und zum Besinnen auf den Gott, von dem es heißt: „In seinem Lichte sehen wir das Licht.“ Der Niersteiner Lichtpoet Alfred Wolski hat dafür den Innenraum der Kirche mit einzigartigen Lichtskulpturen gestaltet. Tauchen Sie ein ins Lichtermeer des Glaubens! ….. “

entommen aus  lichterkirche.de

Impressionen: „Eröffnung der Ausstellung – Reflektionen -, Lichtkunst zum Jubiläumsjahr im Fraunhofer-Haus, München“

Die Bilder dieses Artikels wurden von der Fraunhofergesellschaft zur Verfügung gestellt. © by Fraunhofergesellschaft

[autoviewer id=“39″ width=“900″ height=“375″]

Die Bilder dieses Artikels wurden von der Fraunhofergesellschaft zur Verfügung gestellt. © by Fraunhofergesellschaft

30. März 2009 Eröffnung der Ausstellung – Reflektionen -, Lichtkunst zum Jubiläumsjahr im Fraunhofer-Haus, München

fraunhofer7
„Mandakini“


“ Im Jubiläumsjahr der Fraunhofer-Gesellschaft stehen Licht und Optische          Technologien im Vordergrund.“    

Der bildende Künstler Alfred Wolski befasst sich seit 20 Jahren mit den vielseitigen Facetten des Lichts. Seine Installationen schaffen dynamische Bilder aus farbigen Schatten. Die handgefertigten, einzigartigen Objekte aus beschichtetem Filterglas tauchen das Foyer des Fraunhofer-Hauses drei Monate lang in magisches Licht.

Atmosphäre im Foyer
Atmosphäre im Foyer

Ausstellung Hr Wolski_Page_008

Viele verschiedene Filtergläser im Verbund
Viele verschiedene Filtergläser im Verbund


Einen weiteren Teil der Ausstellung bilden Objekte, deren Formen Prismen nachempfunden sind. Prismen dienten Joseph von Fraunhofer dazu, die Glasqualität zu prüfen – und diese durch seine wissenschaftliche Arbeit entscheidend zu verbessern. Er stellte erstmals qualitativ hochwertige Gläser für Linsen von optischen Geräten her. Im Inneren der ausgestellten Prismen eröffnen sich dem Betrachter Einblicke in 60 Jahre Fraunhofer-Forschungswelt.“

Text entnommen aus der  Einladung  des Fraunhofer-Haus

lichtkunst_jubilaum_2009_fr


Ausstellungseröffnung

30. März 2009, 18.00 Uhr
Begrüßung Prof. Dr. Marion Schick Vorstand Personal und Recht der Fraunhofer-Gesellschaft

Dauer der Ausstellung 30. März bis 26. Juni 2009

Die Eröffnung der Jubiläumsausstellung
Die Eröffnung der Jubiläumsausstellung Begrüßung Prof. Dr. Marion Schick


Öffnungszeiten
Mo– Fr, 9.00 –18.00 Uhr

Veranstaltungsort
Foyer im Fraunhofer-Haus
Hansastraße 27c
80686 München

Kontakt
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dorothée Veronesi
Telefon 089 1205-1368
dorothee.veronesi@zv.fraunhofer.de